• 1

Die Fusion der drei ehemals eigenständigen Wehren zur FEUERWEHR Gemeinde Laufach im Jahr 2004 stellte einen organisatorischen Zusammenschluss dar. Mannschaft und Gerät der Laufacher Wehr waren jedoch weiterhin auf vier Standorte (drei Feuerwehrhäuser sowie ein Lager im Bauhof) verteilt.

Mittlerweile ist die organisatorische Fusion längst abgeschlossen. Und auch technisch ist der Zuschammenschluss nun weitestgehend vollzogen, denn in dem seit Juli 2018 neu bezogenen Feuerwehrhaus Laufach sind die technischen Funktionen zusammengefasst. Da das Haus am gleichen Standort wie sein Vorgänger errichtet wurde, musste während der Bauphase der Einsatz- und Übungsbetrieb für zwei Jahre vom Übergangsdomizil Gemeindlicher Bauhof aus geleistet werden.

Mit Bezug des neuen Hauses wurde der Feuerwehrstandort Hain i.Sp. als gemeindliche Einrichtung sukzessive stillgelegt.

Der Feuerwehrstandort Frohnhofen bleibt bis zur vollständigen Umsetzung des Fahrzeugkonzeptes bis auf weiteres erhalten.

 

FGL Homepage Fuhrpark WirUeberUns

Geschichtliches - Gerätehaus Hain im Spessart

Weiterlesen: Geschichtliches - Gerätehaus Hain im Spessart

Das Hainer Gerätehaus wurde 1952 am Schulplatz errichtet. Es hat einen Halbschlauchturm sowie zwei Stellplätze. Im Obergeschoß war eine Wohnung eingerichtet. 1980 richtete sich die Hainer Wehr in Eigenleistung einen Schulungsraum im benachbarten alten Schulgebäude ein.

Weiterlesen

Geschichtliches - Einsatzmittellager im Bauhof

Die FEUERWEHR Gemeinde Laufach unterhielt ab 1999 - zusätzlich zu den beschränkten Lagermöglichkeiten in den drei Gerätehäusern – ein etwa 30 m² großes Einsatzmittellager im Bauhof der Gemeinde Laufach im Gewerbegebiet, um die immer zahlreich werdenen Geräte unterbringen zu können..

Weiterlesen

Geschichtliches - Gerätehaus Laufach 1979-2016

Weiterlesen: Geschichtliches - Gerätehaus Laufach 1979-2016

Das vierte Laufacher Gerätehaus wurde 1979 erbaut und am 12. Mai 1980 feierlich seiner Bestimmung übergeben. Mit 970.000 DM (entspricht 496.000 Euro; nach heutiger Kaufkraft 1,12 Millionen Euro) war es seinerzeit das kostengünstigste Gerätehaus dieser Größenordnung in Unterfranken.

Weiterlesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.