• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

19-012 - VU PKW gegen Bus

Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B26 zwischen Laufach und Frohnhofen wurde die FEUERWEHR Gemeinde Laufach am 20. Februar 2019 um 7:46 Uhr alarmiert.

Auf Höhe der Wendelsteinbrücke geriet ein PKW ins Schleudern – ein entgegenkommender leerer Linienbus prallte in dessen Beifahrerseite. Der PKW kam auf der Fahrerseite zum Liegen. Der Fahrer des PKW wurde dabei schwer verletzt. Er war bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits durch Passanten (darunter ein Notfallsanitäter und ein Kollege der BF Frankfurt) aus dem Fahrzeug befreit. Die FEUERWEHR Gemeinde Laufach übernahm die medizinische Erstversorgung, gemeinsam mit zwei Ärzten der Hausarztpraxis Schuck, die von Zeugen verständigt wurde. Der Fahrer des Busses blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock und wurde ebenfalls betreut.

 Parallel wurde der Brandschutz mittels S-Rohr und Hipress sichergestellt und der PKW mittels Stabfast gegen Umfallen gesichert.

Die Bundesstraße wurde für die Rettungsmaßnahmen voll gesperrt. PKW wurden durch die Feuerwehr Laufach über eine Nebenstrecke an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der Durchgangsverkehr wurde zwischen den Weiberhöfen und den Siebenwegen durch die Feuerwehren Sailauf und Rothenbuch weiträumig umgeleitet.

Der PKW-Fahrer wurde nach 20 Minuten an den Rettungsdienst übergeben, er wurde ins Aschaffenburger Klinikum verbracht.

Unmittelbar nach der Rettung wurde der VRW für einen First-Responder-Einsatz aus dem Einsatz herausgezogen. Die restlichen Kräfte unterstützten die Polizei bei der Unfallaufnahme sowie später den Abschleppdienst bei der Bergung der Fahrzeuge und übernahmen die Reinigung der Straße

Stv. Kommandant Marco Laske konnte als Einsatzleiter auf VRW, HLF20/16, TLF16, RW2 und MZF mit 25 Einsatzkräften zurückgreifen. Ferner waren noch Kreisbrandmeister Udo Schäffer, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug sowie die Polizei an der Einsatzstelle. Zur Unfallaufnahme wurde außerdem ein Sachverständiger hinzugezogen.

Gegen 11:15 Uhr war die Straße wieder frei und die Einsatzstelle wurde dem Straßenbauamt übergeben.

 

Einsatzdaten

Einsatzdatum: 20.02.2019
Alarmzeit: 07:46 Uhr
Alarmstichwort: VU 2
Alarmierungsart: Sirene
Stärke: 25 (28)
   
Eingesetzte Kräfte: 

VRW
HLF
RW2
TLF16
MZF

KBM Schäffer

JOH WBB 71/1
SAILAUF 71/1
NEF

2 x POL

   

  • img_3187
  • img_3192
  • img_3211
  • img_3216
  • img_3218
  • img_3224
  • img_3233
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok